Samstag, 20. Dezember 2014

Vegane Jahresfavoriten 2014

Nun, das Jahr neigt sich dem Ende zu. 2014 war das Jahr wo ich mich entschieden habe, kosmetisch nun auch den veganen Weg zu gehen. Der alte Kram auf diesem Blog passte einfach nicht mehr. Ich mein Ok, manche Sachen waren wirklich witzig zu lesen aber für mich hat sich einfach so viel verändert. Ich ging her und löschte alles, was ich über Jahre hinweg auf dem Blog gepostet hatte. Das fühlte sich einfach so befreiend an. Das war auch der Startschuss für die vegane Kolumne und die Tatsache hier ausschließlich nur noch über vegane Themen zu bloggen. Nun eine Erkenntnis konnte ich aus 2014 mitnehmen, nämlich die das man an seinen Aufgaben wächst. Ich bin aus meiner Komfortzone ausgebrochen und habe Produkte links liegen gelassen, die mir lange Jahre gute Dienste geleistet haben. Natürlich ist der Weg neue Produkte zu finden nervig, ich bin nicht in jeder Sparte gerne am herum probieren. Lange habe ich mich gerade bei der Kosmetik gewährt, weil mir die vielen Inhaltsstoffe irgendwie angst machten. Heute wage ich mich sogar, Produkte komplett auseinander zu nehmen, um mehr von ihnen zu lernen.

Ich habe euch ein paar Produkte heraus gesucht, die mich 2014 begleitet haben. Die ich für gut befunden habe und die ich auch 2015 weiter verwenden werde. Ok, nicht alle haben noch den gleichen Stellenwert, aber dazu kommen wir gleich.
I Love Extreme Crazy Volume, was für ein Name. Ohne es zu wissen, änderte cosnova das Unternehmen hinter essence und catrice, die Formulierung dieses Produkts zu meinem oder sagen wir zu unserem Vorteil. Das Produkt ist jetzt vegan, aber ob es das bleiben wird? Verbesserungen stehen ja immer an. Was ich mir für das Jahr 2015 wünschen würde, wäre eine Kennzeichnung. Ob diese nun auf dem Produkt selbst stattfindet oder auf der Homepage, mir egal. P2 kann’s doch auch, wo wir auch schon beim Thema sind.

Der Concealer ist denke ich mein Liebster. Warum ich das denke? Ich teste gerade einen von essence, wo ich habe noch keine Meinung habe. Den braunen Kajalstift habe ich letztes Jahr von dm zu Weihnachten bekommen, was ich total lieb fand. Wieder so ein Beispiel dafür, dass Kleinigkeiten eine große Wirkung haben können. Den Kajal hab ich rund um die Uhr verwendet. Allerdings weiß ich nicht mehr, ob bei den vielen Umstellungen die Linie bei p2 überhaupt noch besteht.

Das war dann auch das Jahr, wo ich mich von meinem geliebten Eyeliner von essence verabschieden musste. Er ist nicht vegan und wird somit von einem anderen Produkt ersetzt. Der Lavera Eyeliner macht einen guten Job, obwohl ich nicht immer richtig gut mit ihm klar komme. Aber hey, es macht mich stolz Produkte zu finden, die wenigstens 80% ihres Dienstes gut machen.

Waschen ohne Shampoo ist ebenso ein großes Thema im Jahr 2014. Im April entschied ich mich dazu und landete manchmal unsanft auf der Schnauze. Ein Produkt was bei mir aber wirklich richtig gut funktioniert, gerade auch in anderen Lebenslagen, ist Natron. Ein Nachteil hat Natron allerdings, es zieht Farbe.
Auch ein tolles Produkt im Jahr 2014 war der ölfreie Augenmakeupentferner von Rival de Loop. Das ist eines der weniger Produkte, welches ich ersetzen werde. Mizellenwasser ist das Schlagwort. Ich komme mit dem Produkt von CD einfach besser zurecht und was mir am meisten gefällt, es vereint zwei Produkte in einem. Trotz allem habe ich noch ein paar Flaschen von dem Produkt von Rival de Loop da. Es kann was und wird nicht ohne Grund über den Klee gelobt, gerade auch von Visagisten. Wenn Rossmann Prozente auf dem Produkt hat, kostet er gerade mal 0,99€.
Inzwischen bin ich ein richtiger Fan von den Lidschatten von p2. Ich mag es nicht mehr so knallig und je älter ich werde, desto weniger sollte ich zu Schimmer greifen. Matte Liedschatten sind natürlich nicht so einfach zu händeln und werden gerne fleckig. Auch dieses Produkt wurde überarbeitet. Was früher Matt dream hieß, heißt heute color up!. Produkte der Marke p2 sind auf der Homepage von dm in der Beschreibung gekennzeichnet. Ich muss wieder cosnova darauf hinweisen, in dieser Hinsicht doch noch einiges zu tun.
Auch Rohöle zur Pflege waren für mich Thema Nummer eins. Man darf eben nicht vergessen, dass die Haut auch Feuchtigkeit braucht. Das kann ein solches Öl nur bedingt. Außer man arbeitet mit Tricks, wie zum Beispiel feuchten Fingern und klopft diese Feuchtigkeit in die Haut ein. Das Brokkolisamenöl dient mir zur Haarspitzenpflege genauso gut, wie zur Hautpflege. Wenn ich Cremes habe die mir nicht reichhaltig genug sind, pimpe ich die Produkte mit dem Öl auf.

Das Nachtkerzenöl kam etwas später dazu. So ein Rohöl wird gerne von Menschen verwendet, die Neurodermitis haben. Es ist aber ebenso gut bei trockener und empfindlicher Haut. Als reichhaltige Pflege verwende ich dieses Öl gerne als Nachtpflege.
Stellvertretend für alle Cremedeos die ich habe, liegt hier die Weihnachtsedition von Ponyhütchen. Ich liebe meine Deos, obwohl ich mich frage wie ich die überhaupt aufbrauchen soll.
Genauso toll ist das Produkt von Balea. Hyaloron sollte habe für Mädels unter 25 kein Thema sein. Wenn ich auf YouTube junge Mädels sehe, die vorbeugend ihrer Haut Dinge antun, könnte ich beide Hände über dem Kopf zusammen schlagen. Ich werde mir hier aber im nächsten Jahr ein Produkt von i+m gönnen, welches mir als Probe positiv aufgefallen ist.

Wenn ich mal eine Lippenpflege verwende, ist das schon ein großes Ding. Ich bin da nicht so und muss zugeben, hab in dieser Hinsicht auch selten Probleme mit trockenen Lippen. Aber wenn, verwende ich das Balsam von Styx. Tolles Ding und die Textur ist einfach irgendwie einzigartig meiner Meinung nach. Ob ich’s allerdings nachkaufen würde ist fraglich. Ich werde im Moment mit Lippenpflege zugeschüttet. Die reichen für eine ganze Weile.

Was mich nun interessieren würde, was sind eure Jahresfavoriten? Ich habe nicht sonderlich lange gebraucht um mir meine zusammen zu suchen. Nun, die Lippenpflege und der Augenmakeupentferner sind zwar gut, werden aber von anderen Produkten abgelöst. Ich bin gespannt, ob es diese Produkte in meine Jahresfavoriten 2015 schaffen werden.

Da mein Terminkalender ziemlich voll ist, verabschiede ich mich von euch. Danke, dass ihr geblieben seid. Danke, dass ihr meine vegane Reise mit mir geht. Ich bin mir sicher, wir werden uns im Jahr 2015 wieder sehen. Bis dahin wünsche ich euch schöne Weihnachten, ein wunderbares neues Jahr und das eure Wünsche in Erfüllung gehen.

Coco

Sonntag, 14. Dezember 2014

Vegane Kolumne #10 – Von Bürsten und Adventskalendern

Hach ja, ein paar Zeilen zu meinen veganen habt ihr euch wirklich verdient. Es ist Sonntag und wenn ich so zurückblickend darüber nachdenke was alles passiert ist, könnte die Geschichte heute wahrlich lang werden.

Ich fang mal am 1. Dezember an. Ich kam heim und was stand da? Ein After Eight Kalender in Form eines Big Ben. Mutter wollte mir entgegen kommen, da ich ihnen in den Tagen zuvor selbst einen Adventskalender gebastelt hatte. Nein nicht nur entgegen kommen, sie wollte mir eine Freude machen. Nur gab es da ein Problem, After Eight ist nicht vegan. Was jetzt also machen? Ich entschied mich nichts zu sagen und die 24 Ater Eight Blätter einfach zu essen. Wie damit umgehen? Hätte ich etwas gesagt, hätte Muttern das nicht sonderlich toll gefunden. Also wie schon erwähnt, sagte ich nichts und ich überlege heute noch, wie ich ihr zaghaft beibringen soll das After Eight nicht sonderlich vegan ist. Irgendwie kann ich’s ja verstehen. Wenn man sich die Inhaltsstoffe im Supermarkt wirklich anschauen möchte, bekomm selbst ich zum Teil wirklich einen Augenkrampf. Meine Augen werden eh immer schlechter, also wie diese super kleingeschriebenen Inhaltsstoffe entziffern? Also für alle die den Adventskalender jetzt schon 14mal in meinen Videos gesehen haben, er ist definitiv nicht vegan.

Vor ein paar Tagen war ich bei dm und machte dabei auch eine Runde durch unseren türkischen Supermarkt, der wohl gemerkt total umgebaut hat. Was man da alles findet, ist einfach grandios. Teigblätter die ich noch nie gebraucht hatte und von denen ich auf einmal eine derart grandiose Vision in Form eines tollen Essens hatte. Helva, oder auch türkischer Honig. Wär ich nicht direkt vorbei gelaufen, wäre ich nicht mal ansatzweise auf die Idee gekommen diese Kalorienbombe in meinen Einkaufswagen zu packen. Oliven, Weinblätter standen auf meinem Einkaufszettel, aber jedem da draußen empfehle ich einfach mal einen kleinen Abstecher in euren türkischen Supermarkt zu machen. Da gibt es viel, zu viel was man als Veganer essen kann.

Von dm brauch ich garnicht anfangen. Der Konzern und dessen Philosophie sind mir eh total sympathisch. Nennt mir mal eine Ladenkette, die ihre eigenen Produkte auf der Homepage kennzeichnen. Ich bemerkte bei der essence Mascara, welche Arbeit es ist Inhaltsstoffe auf ihre vegane Wertigkeit zu kontrollieren. Dabei bin ich in diesem Bereich noch Anfänger, und muss mich in verschiedene Materien erst einmal einlesen. Als ich vor kurzem bei Rossmann war, war das schon anders. Gut, die Eigenmarken haben eine Veganblume, aber was ist mit der Kosmetik? Hier finde ich zumindest nirgends etwas. Nun gut, so muss mich schon wohl oder übel mit Inhaltsstoffen beschäftigen, was auch seine positiven Seiten hat.

Dm bezeichne ich als den Kinderspielplatz für Frauen und solche die vegan leben. Vor Tagen ist mir etwas passiert, was mir etwas peinlich ist und was mir in der Art noch nie passiert ist. Ich kaufte mir ohne jede Bedenken eine Toupierbürste, in den Wagen gepackt mitgenommen. Nun, dass ich so garnicht nachdenken wollte, hat mich erschreckt. Es war mir egal, aus welchem Material sie ist, obwohl schwarze feine Bürstenhaare in solchen Bürsten für sich sprechen. Das ist wie als wenn man sich Pelz kauft und sagt „ich wusste nicht, dass es echter Pelz ist“. War das mein Unterbewusstsein? Ich verwende seit Jahren eine Rundbürste mit Schweinsborsten und bin zufrieden mit ihr. Ist schon klar, dass ich mir sowas nicht nachkaufen würde, aber dann zu der nächst besten Toupierbürste greifen? Ich versteh mich selbst nicht. Ich hab mich dafür entschieden, das Ding zu behalten. Klar könnte ich sie zurück geben. Aber, ich hab mir beim Kauf etwas gedacht. Allerdings habe ich ja umgedacht und würde den Nutzen nie wieder vor alles andere stellen. Ich werde sie verwenden und wenn’s schon als kleine Erinnerung ist, dass nächste Mal im Supermarkt bereits schon das Hirn einzuschalten. Klar, kann das mal passieren aber ist das euch schon passiert? Und wie ist das mit euren Familien. Wie geht ihr mit nicht veganen Geschenken um?

Liebe Grüße und einen schönen dritten Advent.

Coco

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Bin ich Vegan? essence Mascara I love extreme crazy Volume

Hallo meine Lieben. Ich habe mir eine kleine Reihe für euch ausgedacht, die ich nach und nach auch als Video dann verarbeiten möchte. Ich denke es lässt sich nicht ausgrenzen, wenn ich diese Selbstversuche für euch mache, dass ich auch an Produkte gerate die nicht vegan sind. Ich liebe Kosmetik und ich weiß, dass es euch auch so geht. Man ärgert sich, steht vor dem Regal und findet keine Veganblume, obwohl ich dieses Sigel als absolutes Kaufargument ansehe. Da kann ich Unternehmen wir essence noch immer nicht verstehen. Die Mädels von Riotschminke haben mich auf diese Reihe gebracht, da sie in einigen ihren Videos konventionelle Kosmetik zeigten. Bei der Mascara war ich schon hell erfreut, da ich sie liebe und mit der von Alverde so garnicht zurechtkomme. Also ist jetzt die Frage, bin ich VEGAN?

AQUA (WATER), SYNTHETIC BEESWAX, PARAFFIN, GLYCERYL STEARATE, ACACIA SENEGAL GUM, BUTYLENE GLYCOL, ORYZA SATIVA (RICE) BRAN WAX, STEARIC ACID, PALMITIC ACID, POLYBUTENE, VP/EICOSENE COPOLYMER, CARNAUBA (COPERNICIA CERIFERA) WAX, AMINOMETHYL PROPANOL, HYDROXYETHYLCELLULOSE, PHENOXYETHANOL, PROPYLPARABEN, CI 77499 (IRON OXIDES)

Inhaltsstoffe
SYNTHETIC BEESWAX: spricht für sich und ist synthetisch hergestelltes Bienenwachs. Komplexes Reaktionsprodukt von verschnittenen Säuren. Das Produkt simuliert nur die Eigenschaften von Bienenwachs. VEGAN aber kein Naturprodukt.
PARAFFIN wird aus fossilen Rohstoffen wie Erdöl gewonnen. Das kann jetzt jeder auslegen wie er möchte. Paraffin hat in Kosmetikprodukten die Eigenschaft, sie geschmeidig und weich zu machen. Das Produkt ist chemisch, aber VEGAN.
GLYCERYL STEARATE wird aus pflanzlichen Fetten gewonnen und dient als Emulgator. Einer der vielen artverwandten Namen wäre z.B. PEG -100 Stearate. Also auch VEGAN.
ACACIA SENEGAL GUM auch Gummi arabicum genannt, ein Extrakt des Gummis von Acacia senegal, pflanzlich also auch VEGAN.
BUTYLENE GLYCOL wird auf verschiedenen Seiten als bedenklich angesiedelt. Hautsächlich ist es in Kosmetik ein chemisch hergestellter Stoff, der feuchtigkeitsbindend wirkt. Der Inhaltsstoff ist VEGAN.
ORYZA SATIVA (RICE) BRAN WAX hier haben wir Reiskleieöl, solche Namen können einem wirklich Angst einjagen. Dieses Produkt ist ebenfalls VEGAN.
STEARIC ACID auch Stearinsäure genannt, bezeichnet meist eine Fettsubstanz die den Mägen von Schweinen entnommen wird. Stearinsäure kommt aber auch in vielen pflanzlichen Fetten vor, wie z.B. Kokosnuss. Nun weiß ich nicht genau wie ich das verstehen soll. Aus diesem Grund habe ich essence/ das Team von Cosnova angeschrieben um näheres zu erfahren. Bis ich Antwort habe, möchte ich euch diese Mascara nicht weiter empfehlen. Dieser Stoff kann VEGAN sein, muss er aber nicht. Hierzu würde ich euch gerne die Seite von Pete verlinken. Peta Inhaltsstoffe (Klick)
Laut Essence sind alle Bestandteile dieser Mascara pflanzlich und daher VEGAN 
PALMITIC ACID Laut Peta ist dieser Inhaltsstoff ein Gemisch mit Stearinsäure, welche ebenfalls tierischen Ursprungs sein kann. Auch hier werde ich bei Cosnova mal näher nachfragen, da dieser Inhaltsstoff pflanzlich wie auch tierisch sein kann. Laut Essence sind alle Inhaltsstoffe dieser Mascara pflanzlich und daher VEGAN.
POLYBUTENE Nach längerem Suchen fand ich, dass dieser Stoff ebenfalls VEGAN ist. Dies konnte ich nur über einen Vergleich herausfinden. Marken wie Lime Crime sind Vegan, hier enthalten Lippenprodukte den gleichen Stoff.
VP/EICOSENE COPOLYMER dieser Stoff ist ebenso VEGAN und wird von Unternehmen wie BWC verwenden. Diesen Herstellern kann man vertrauen.
CARNAUBA (COPERNICIA CERIFERA) WAX mal was, was ich auswendig weiß. Carnauba Wax wird aus den Blättern der Carnauba Palme gewonnen, diese wächst in Brasilien. VEGAN
AMINOMETHYL PROPANOL Auch hier kann ich wieder Vergleiche zu anderen Marken ziehen. Barry M Kosmetik verwendet diesen in seinen Produkte. Ich vertraue dem Hersteller. Dieser Inhaltsstoff ist VEGAN.
HYDROXYETHYLCELLULOSE hier haben wir einen Stoff pflanzlichen Ursprungs. Auch VEGAN
PHENOXYETHANOL wieder ein Stoff, der mit nicht so schönen Eigenschaften in Verbindung gebracht wird. Ich las auch „lieber nicht“. Fraglich, warum so etwas in Mascara enthalten ist. Der Stoff kann einen leicht rosenartigen Geruch entwickeln. Dieser Inhaltsstoff ist VEGAN.
PROPYLPARABEN Die Dosis macht’s, aber der Stoff soll leider gefährlich sein. Wenn etwas unter dem Motto Krebserregend eingestuft ist, gefällt mir das überhaupt nicht. Wie seht ihr das? Der Stoff ist zwar VEGAN, aber will ich den in meiner Mascara haben?
CI 77499 (IRON OXIDES) Hallo Eisenoxid. Ich habe den Stoff gefunden, der die Mascara schwarz macht. Ebenfalls VEGAN.

Diese Mascara wurde von mir schon mehrmals nachgekauft, unwissentlich ob diese Vegan ist oder nicht. Ich entschied mich erst vor einem halben Jahr, auch bei Kosmetik auf VEGAN umzusteigen. Bis dato mochte ich sie gerne, die krebserregenden Stoffe gefallen mir allerdings überhaupt nicht. Ich kann an dieser Stelle noch nicht sagen, ob ich das mit mir weiter vereinbaren kann und möchte.

Nun, zwei Stoffe wurden von mir als bedenklich eingestuft bezüglich seiner veganen Eigenschaften. Ich bin mir sicher, dass einige von euch schon beim Hersteller direkt nachgefragt haben. Ich denke bei so etwas schadet es einfach nicht, wenn man einfach nochmals nachhakt. Allerdings finde ich Stoffe, die krebserregende Eigenschaften haben, nicht gerade sehr lustig. Dazu muss ich aber auch sagen, dass dies mein erstes Kosmetikprodukt war, welches ich für euch auseinander gepflügt habe.

Falls ich irgendwelche Fehler gemacht habe, teilt mir dies doch bitte in den Kommentaren mit. Eine Quelle wäre natürlich von Vorteil. Ich werde euch über die beiden Anfragen bei Cosnova informieren. Ich bin jetzt bereits schon gespannt, was diese ergeben. Wie ich ja schon längere Zeit auf Erbses Blog erleben konnte, ist wildes drum herum reden bei Kosmetikmarken wie Cosnova oder anderen leider an der Tagesordnung.

Vielleicht hilft es an dieser Stelle nochmals zu erwähnen, wie essentiell es wäre ein Siegel für die veganen Produkte zu verwenden. Ich kann eine Marke wie Essence nicht verstehen, warum sie auf Interessen der Endverbrauch nicht eingehen. Als generelle Ausrede wird gesagt, dass Essence eine Kosmetikmarke sei, die die jüngeren Mädchen anspricht. Aber sind wir doch mal ehrlich, Mascara und co. hat nicht gerade etwas mit dem Alter zu tun. Die Lippenstifte wurden auch so überarbeitet, dass sie weitaus mehr Personengruppen ansprechen. Seht ihr da noch Handlungsbedarf?

Ich beschäftige mich erst seit neustem mit dieser Thematik und lerne hier mit euch Kosmetik von einer anderen Seite kennen. Eure Hilfe ist natürlich gefragt. Hinterlasst mir Kommentare mit euren Verbesserungen oder Produkten, die ihr empfehlen könnt.

Liebe Grüße
Coco

Nachtrag: Laut Essence sind alle Bestandteile dieser Mascara VEGAN. Die Fragen lautet also

Bin ich VEGAN? Ja

Freitag, 28. November 2014

Haare waschen ohne Shampoo - Was bis jetzt geschah

Über meine Haare zu reden oder zu schreiben, fällt mir nicht sonderlich schwer. Gerade das Thema Haare, hat schon verdammt großes Potential. Wer mir schon länger folgt weiß, dass ich an Haarausfall gelitten hab. Das ist wirklich eine richtige Scheiße. Morgens, wenn du dir die Haare kämmst, hast du bammel dir nicht zu viel Haare heraus zu reißen. Nach dem Haare waschen mussten in meine Haare immer relativ viel Pflegeprodukte, da durch das Blond die Haare klettig waren.
Heute haben sich meine Haare verändert. Im Januar 2013 entschied ich mich, nur noch mit Pflanzenhaarefarbe zu färben. Mir war schon relativ früh klar, dass das mit dem Blond nicht so weiter gehen kann. Durch den Haarausfall wurden die Haare unten immer dünner.

Im April 2014 entschied ich mich, No Poo an mir auszuprobieren, da ich einen Bericht gelesen habe, was so alles an Inhaltsstoffen in Shampoos enthalten ist. Logischerweise wollte ich meinen Haarwurzeln und meiner Gesundheit Ruhe gönnen.

Ich wendete drei Methoden an, wovon 2 bei mir heute nicht mehr funktionieren. Natron ist das, was bei mir geht, allerdings gibt es hier einen Nachteil. Färbt man sich die Haare, zieht man sich mit dem Natron die Farbe raus. Schon aus diesem Grund überlegte ich, auf andere Sachen zurück zu greifen.
Haarseife und Wascherde funktioniert bei mir heute nicht mehr. Ok, Haarseife konnte ich 3 oder 4 Monate gut anwenden, bis meine Haare spontan nur noch fettig blieben. Ich kann euch leider nicht sagen, warum das so ist. Meine Theorie ist die, dass die Seife sich ja um das Haar ablagert. Jemand der eine dickere Haarstruktur hat, dürfte mit dieser Methode keine Probleme habe. Die saure Rinse war für mich gerade nach der Wäsche mit Seife, wichtiger den je. Im Übrigen wende ich die saure Rinse immer an. Bei mir ist das Apfelessig in einem halben Liter warmem Wasser. In Bezug auf Haarseife half die saure Rinse irgendwann nicht mehr, ich sah aus als hätte ich in Öl gebaded. 

Wenn ich mit Wascherde meine Haare wasche, werden meine Haare auch nicht sauber. Massiere ich die Erde ein, ist der Peelingeffekt zu stark und ich habe den ganzen Kopf voller Schuppen. Mache ich nichts, bleiben die Haare schmutzig und fettig. Das Gefühl danach ist auch nicht sonderlich gut. Ich habe von euch gehört, dass ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt.

Ich weiß es nicht genau, an was es liegen kann. Ein Grund wird wohl die Haarstruktur sein, ein anderer der PH Wert eures Wasser. Wir haben hier extrem weiches Wasser, allerdings habe ich kein Vergleich zu härterem Wasser.
Da meine Haare garnicht mehr sauber geworden sind, musste ich wieder mit Shampoo waschen. Gott sei Dank hatte ich noch Rehab von Lush in meinem Schrank stehen. Sofort viel mir negativ wieder auf, wie es gerade den blonden Bereich in meinen Haaren austrocknet, die Haare wurden auch viel schneller fettig. Aber ich hatte auf einmal wieder ein besseres Gefühl auf dem Kopf.

Inzwischen wasche ich meine Haare wieder mit Natron. Was ich feststellen konnte ist, dass ich gesunde Haare bis in die Spitzen hab. Die Haare sind so extrem glatt, das hatte ich schon lange nicht mehr. Um noch etwas mehr zu erfahren, bitte ich euch mein Video anzuschauen. Ich würde mich auch freuen, wenn ihr in den Kommentaren etwas mit diskutiert. Wie ist das mit eurer Haarpflege, kennt ihr meine Probleme an euch selbst? Was meint ihr, warum können die Einen ohne Probleme der No Poo Methode nachgehen und die Anderen nicht?

Liebe Grüße
Coco

Sonntag, 23. November 2014

24 vegane Weihnachtselfen

Aus einer Schnapsidee wurde Wirklichkeit. Im Oktober bin ich hergegangen und hab angefangen, YouTuber zu suchen die verrückt genug sind an meinem kleinen Projekt teilzunehmen. Was soll ich sagen, ich habe es geschaft. Irgendwie ist die Zeit wie im Flug vergangen und wir haben die letzte Woche im November. Im Dezember habt ihr 24 verschiedene Videos von 24 wundervollen Menschen. Jede einzelne Elfe wird euch in einem Gewinnspiel beschänken. Eins haben wir alle gemeinsam, wir haben uns für den veganen Weg entschieden. Ich freu mich, euch heute unseren veganen Adventskalender vorzustellen.
  1. Die kleine Coco (Klick)
  2. Carbtheveganup (Klick)
  3. Vegan Feeling (Klick)
  4. Creativest (Klick)
  5. Bewegtes Kristinchen (Klick)
  6. Sonnen Rocky (Klick)
  7. Mojo Di (Klick)
  8. Letthemtalk (Klick)
  9. Lenas Wunderwelt (Klick)
  10. Koch’s Vegan (Klick)
  11. Der Gesundheitsagent (Klick)
  12. Patrick Ruth (Klick)
  13. Rohe Energie (Klick)
  14. Üb.erleben (Klick)
  15. Froilein Punkrock (Klick)
  16. Fritzi und so (Klick)
  17. Das Ökotantchen (Klick)
  18. Mehr als Rohkost (Klick) 
  19. The Krauts (Klick)
  20. AnnCooki (Klick)
  21. Manollo Floyd (Klick)
  22. Vivi kunterbunt (Klick)
  23. Semper Veganis (Klick)
  24. Herr Zelinski (Klick)

Dienstag, 18. November 2014

Lavera Liquide Eyeliner + Alverde nothing but Volume Mascara

Auf der Suche nach veganer dekorativer Kosmetik, treffe ich auf den Ein- oder Anderen Stolperstein. Ich möchte damit nicht sagen, dass die vorgeschlagenen Produkte schlecht sind. Fakt ist allerdings, dass ich inzwischen auf dem Stand bin, dass man bestimmte Verluste in Kauf nehmen muss. Ich habe bis dato noch kein Produkt gefunden, dass zu 100% dem entsprach was ich wollte. Die folgenden zwei Produkte machen mich trotz allem schon etwas glücklich und bestärken mich darin, weiterhin den veganen Lebensweg einzuschlagen.
Fangen wir mit der Wimperntusche an, ein Produkt das ich nicht wirklich gut aber auch nicht wirklich schlecht finde. Bei Wimperntusche warte ich eigentlich immer, bis das Produkt etwas trockener ist und versuche mir erst dann eine Meinung zu bilden. Tuschen die einen recht nassen Charakter auf den Wimpern haben, gefallen mir eigentlich nicht so gut. Meine Wimpern werden hinunter gedrückt und tollpatschiger Weise schmier ich mit den Produkt noch mehr herum, als sonst. Habt ihr schon einmal Tusche aufgetragen und danach direkt genießt? Ja genau, allerdings habe ich keine sonderlich schwierigen Wimpern. Meine Freundin Daniela meinte einmal bei der der Wimperntusche, dass sie etwas abfärben würde. Sie ist allerdings auch eher der Typ Schlupflied, was ich ja bekanntlich nicht habe. Aber ich kann mir das irgendwie total gut vorstellen. Das Produkt trocknet auch recht schlecht an. Ich hab mit Naturkosmetik nicht die allergrößte Erfahrung und vegane Kosmetik habe ich mir sonst immer nur unabsichtlich gekauft. Um diesem Phänomen auf die Spur zu kommen, werde ich natürlich noch mehr Produkte mit euch teste. Ob alle veganen Mascaras die zufällig auch noch Naturkosmetik sind nun vom Grund auf schlecht antrocknen, kann ich so nicht beantworten. Da ich nicht die Menge an Mascara auftragen kann, die ich sonst auftrage fällt das Ergebnis auch recht natürlich aus. Ich mag es da dann schon etwas intensiver. Trotz allem finde ich das Produkt nicht schlecht, auch wenn es nicht zu 100% dem entspricht, was ich mir vorstelle. Leider habe ich keinen Preis mehr zu der Mascara im Kopf.
Was mir allerdings wichtiger als jede Mascara ist, ist mein Lidstrich. Als ich mich dieses Jahr entschied nur noch auf vegane Kosmetik zurückzugreifen, war dann auch mein geliebter Eyeliner von essence gestorben, der bekanntlich so garnicht vegan ist. Das fiel mir am Anfang schon extrem schwer, muss ich zugeben. Den Eyeliner kenne ich schon seit Jahren und wurde von mir auch schon mehrfach nachgekauft. Aber für mich ist das Thema Kosmetik entweder ganz oder garnicht zu bewältigen. Also ging ich auf die Suche und landete beim Lavera Eyeliner, der zusätzlich auch noch eine Veganblume trägt. Siegel kosten den Herstellern Geld, das weiß ich aber ich denke ich spreche für einige von uns wenn ich sage, dass wir das Geld gerne mit bezahlen. Das Pinselchen ist im Gegensatz zum Pflog von essence um einiges härter, somit war hier umdenken geboten. Allerdings lässt sich eine wunderbar feine Linie ziehen, was meiner Meinung nach ein Pluspunkt ist der alle anderen negativen Punkte überwiegt. Mit dem feinen Pinsel kann ich super zwischen meine Wimpern gehen, die bei mir relativ dicht sind. Ein weiterer Pluspunkt, denn bei dem essence Eyeliner hatte ich immer das Problem das mir das Produkt ins Auge lief, da es um einiges dünner ist. Was mir schnell auffiel war, ohne Base hält er nicht wirklich gut auf meinen Augen und ich erziele kein gleichmäßiges Ergebnis. Ich hab heute für euch eine übertrieben dicke Linie gezogen, das trage ich sonst so nicht. Das Ergebnis also das Schwarz ist daher nicht das schwärzeste Schwarz und geht eher in die gräuliche Richtung, was mir aber überhaupt nichts ausmacht. Das Produkt trocknet eher matt an. Lavera bekommt ihr in jedem gut sortierten Biomarkt, Alverde das dürfte kein Geheimnis mehr sein ist die Hausmarke von dm. Der Eyeliner kostet unter 9 Euro, einen genauen Preis habe ich leider nicht mehr im Kopf.
Ich bin jetzt nicht unzufrieden, allerdings drücken für mich die beiden Produkte die sich gut in meine Routine eingefügt habe, nicht 100% Zufriedenheit aus und ich gehe weiter auf die Suche. Was ich nicht immer mag ist, wenn man Produkte bestellen muss. Da kann ich mir noch weniger ein Bild machen, ob ich mit der Kosmetik gut klar komme oder nicht. Meine Erfahrung in der Vergangenheit hat eigentlich immer dann gezeigt, dass ich meistens Pech hatte.

Wie ist das bei euch? Bestellt ihr eure Kosmetik hauptsächlich oder geht ihr gerne in den gut sortierten Fachhandel? Ich bin wie immer für Tipps von euch offen.

Liebe Grüße
Coco

Montag, 17. November 2014

Vegane Kolumne #9 - Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Fröhlichen Wochenbeginn wünsche ich euch. Ich denke, es wird mal wieder Zeit ein paar vegane Gedanken zu einem Ganzen zu bündeln. Inzwischen gebe ich zu, habe ich fast keinen Kontakt mehr zu Menschen, die nicht Vegan denken oder gar ein Bewusstsein dafür entwickelt haben. Ich erwarte von meinen Mitmenschen nicht, dass es einen Schlag macht und der vegane Wille da ist. Ich muss da verflucht noch eins ganz ruhig sein. Ich habe 18 Jahre gebraucht, hatte einige Anläufe und habe mich von Menschen in die Enge treiben lassen, die versucht haben aus mir einen besseren Menschen zu machen. So funktioniert das nicht. Oder sagen wir anders, so funktioniert das nicht bei mir. Jeder Gedanke zählt, jedes Bewusstsein zählt. Auch wenn es für einige von euch da draußen einfach nicht ausreicht.

Eine gute Freundin von mir aus der Schweiz, ich weiß nicht ob ich ihren Namen hier nennen darf, entschied sich vor kurzem Fleisch Eier und Milch aus ihrem Speiseplan zu streichen. Ich kann euch nicht sagen, was das für mich bedeutet hatte. Natürlich war ich nicht die Leidtragende in diesem Spiel, aber ich hatte eine erhebliche Rolle. Auch wenn mich Abonnenten anschreiben und mir sagen, dass sie durch mich ihre Lebensweise verändert haben, ist das größer für mich als jeder 150% Veganer da draußen, der meint er müsse andere zurecht stutzen weil sie alles falsch machen.

Ich lebe nicht zu 100% Vegan und wenn ich hier zugebe, dass mir das für den Moment ausreicht, höre ich von manchen da draußen schon einen wahren Aufschrei. Ich trage Schuhe die nicht Vegan sind, Klamotten die alles anderen wie Fairtrade sind, also auch nicht im weitesten Sinne vegan sind weil sie Menschen vergiften und somit auch die Umwelt verschmutzen und manchmal erwische ich mich, wie ich mir einen Lebkuchen gönne, der mit Ei hergestellt ist. Die Betonung liegt auf manchmal und hat nichts mehr mit meinen Essgewohnheiten von früher zu tun.

Und da haben wir’s, wir sind nicht perfekt und das weiß ich auch von euch. Man sollte sich kein schlechtes Gewissen machen, wenn nicht alles so läuft wie man es vegan technisch möchte. Wichtig ist für mich der Wille, in die richtige Richtung zu gehen, sich umzuschauen und zu informieren.

Für mich ist zum Beispiel gerade das Kosmetikthema eine große Sache und ich finde immer mehr Gelegenheiten und Onlineshops, die mir zusagen. Allerdings bin ich noch immer nicht so ganz vertraut mit den Firmenverwandschaften. Wer kauft wen auf? Böser Mutterkonzern oder nicht? Als Urban Decay damals von Loreal aufgekauft wurde, brach mir das mein kleines Schminkherz. Da geht mir doch der Sinn eines Hasen auf der Verpackung total verloren, wenn man sieht was ein Weltkonzern wie Loreal alles treibt. Das Gleiche bei Bodyshop. Hat man in der freien Wirtschaft nur noch das Geld vor Augen? Spielt es da keine Rolle mehr, wer dich aufkauft? Vielleicht komme ich da nicht mit und bin zu naiv zu denken, dass es auch andere Wege geben könnte. Jedenfalls sehen die meisten da draußen ihre Vegan Palette von Urban Decay inzwischen mit anderen Augen an.

Trotz allem, lasst euch nicht verbiegen. Macht das, was ihr für richtig haltet. Auch wenn eure Mitmenschen euch belächeln und sagen „wenn du die Sache nicht ganz machst, bist du kein Veganer“. Lächerlicherweise kommen solche Sätze meist von Menschen, die sich gar nichts aus einer vegan/vegetarischen Lebensweise machen. Das sind auch die, die einen als aggressiv betiteln, weil sie mal wieder Dinge gesagt haben und ein gewisses Recht verspüren solche Dinge zu sagen. Manchmal nur manchmal kotzt es mich schon ziemlich an, mir ständig auf die Zunge zu beißen und zu sagen „ändern wir das Thema bitte“.

Menschen wie meine Freundin aus der Schweiz haben ihren Weg gefunden, die muss man nicht überzeugen oder mit ihnen rum diskutieren. Ich freue mich auf eine neue Ebene. Ihr wisst ja schon, in meiner Stadt macht ein veganes Restaurant auf und man kann sich bildlich vorstellen, dass dies ein Treffpunt sein wird. Vielleicht von Menschen, die mir schon lange zusehen?

Bleibt anständig meine lieben Frischveganer und lasst euch nicht ärgern. Bestraft euch nicht selber, wenn nicht alles so klappt wie es sollte. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Coco